Gesprächspsychotherapie

Frau und Jugendlicher verdeckt durch eine Palme in einer Gesprächssituation

Die Gesprächspsychotherapie ist ein vorwiegend gesprächsorientiertes Verfahren und basiert auf dem Entstehen einer vertrauensvollen, annehmenden Beziehung. Die Therapie als Entwicklungsprozess öffnet Möglichkeiten von Selbstbestimmung und Autonomie. Dies bildet die Grundlage dafür, dass die jungen Menschen Entwicklungskräfte entfalten und Probleme besser bewältigen können.

Die Kinder und Jugendlichen bestimmen die Gesprächsinhalte in der Therapie. Auf der Basis von einfühlendem Verstehen und Wertschätzung wird therapeutischerseits versucht, das Gegenüber zu verstehen und das Verstandene mit den begleitenden Gefühlen widerzuspiegeln. Bedingungslose Annahme und wertfreie Zuwendung schaffen einen angstfreien Raum, der es den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, auch mit sich selbst annehmend umzugehen und sich ihrer Gefühle und Wahrnehmungen bewusst zu werden. Sie lernen so, ihre Realität wahrzunehmen und zu akzeptieren. Darauf aufbauend können sie neue Verhaltensweisen entwickeln.

In der konkreten psychotherapeutischen Arbeit verbinden wir die Gesprächspsychotherapie mit Elementen anderer Therapierichtungen, wie der Verhaltenstherapie, Traumatherapie oder dem Sandspiel. Dies kann bedeuten, unter Wahrung von Empathie, Wertschätzung und Annahme, mehr oder weniger stark strukturierend in den Therapieprozess einzugreifen. Durch eine Lösung von der reinen Gesprächsform können aktive oder gestalterische Elemente integriert werden.

 


Suchbegriff eingeben:


CJG Haus St. Gereon

Van-Gils-Straße 10
50126 Bergheim-Zieverich
Tel. 02271 4741-0
Fax 02271 4741-49
info~cjg-hsg.de

Zur CJG Jakob-van-Gils-Schule

Leistungsbeschreibung

Weiterführende Informationen zu diesem Angebot können Sie gerne bei uns bestellen.